Schloßplatz mit Säulesmarkt

Neugestaltung des zentralen öffentlichen Raums einschließlich des verbindenden Straßenraums in Wiesentheid

Realisierungswettbewerb 2016, Ankauf


Perspektive Schlossplatz


Blick über den Säulesmarkt


Gesamtkonzeptplan

Der innovative Entwurf setzt sich intensiv mit der Wettbewerbsaufgabe auseinander und bezieht die Örtlichkeiten behutsam mit ein. Dem wurde eine kontraststarker Neugestaltung entgegengesetzt, die konsequent die Stellplätze aus dem Wettbewerbsgebiet bis auf zwei Behindertenstellplätze am nördlichen Ende des Schlossplatzes und fünf Parkplätze am westlichen Rand des Säulesmarktes verbannt. Schlossplatz: Der Boulevard-Charakter der Hauptmagistrale in Ortbeton wird zwar als Fußgängerbereich dargestellt, wird aber auch nach dem Bau einer Umgehung immer Verkehrsbereich bleiben, weil der Quell- und Zielverkehr über die Kanzleistraße weiterhin den Ortskern erschließt. Säulesmarkt: Es wird der „dörfliche“ Charakter des Säulesmarktes betont und durch die Öffnung des Baches wieder aufgenommen. Im Gegensatz zum Schlossplatz, der nie ein ruhender Bereich war, war schon historisch der Säulesmarkt der Bereich, in dem Handel und Geschäfte gemacht wurden, wo man verweilte und ausruhen konnte.

Entwurf: 2016
Fläche: 4,8 ha
Programm: Neugestaltung des zentralen öffentlichen Raums einschließlich des verbindenden Straßenraums
Auftraggeber: Stadt Wiesentheid
Freiraum: lohrberg stadtlandschaftsarchitektur, Stuttgart

Leave a comment

Subscribe Scroll to Top