Glückskinder

Umbau eines Bestandsgebäudes im Landfried-Areal in Heidelberg zur Kinderkrippe mit Betreuungskapazitäten für 40 Kinder

2009


Grundriss

  

Im Erdgeschoss einer ehemaligen Zigarrenfabrik in zentraler Lage in Heidelberg wurde ein Fläche von 500 qm zur einer Kinderkrippe ausgebaut. Die Krippe umfasst 4 Gruppen mit den dazugehörigen Schlafräumen, einer Multifunktionsfläche, zwei Bäder, Küche, Elterncafé, Garderobenbereich, Nebenräume und einen großzügigen Spielflur.

Dieser Spielflur entstand aufgrund der außerordentlichen Tiefe des ehemaligen Industriegebäudes von fast 20 Metern. Bei diesem Entwurf galt dem räumlich-kontextuellen Bezug zwischen Kinderkrippe und historischem Industriegebäude unsere besondere Beachtung. Darüber hinaus mußte für eine ausreichende Belichtung des Spielflurs gesorgt werden. Die Wände, die die Gruppen vom Spielflur trennen sind mit quadratischen Fenstern unterschiedlicher Größe und Farbigkeit perforiert. Die Architektur ermöglicht Durch- und Einblicke in die Gruppen bzw. in den Spielflur, sowie in die sanitären Einrichtungen der Kinderkrippe.

Ziel des Entwurfs war es mit einer spielerischen Leichtigkeit ein Maß zwischen Offenheit und Intimität zu finden, das Kinder benötigen.

Entwurf: 2009
Realisierung: 2010
Fläche: 500 m²
Programm: Umbau eines Bestandsgebäudes im Landfried-Areal in Heidelberg zur Kinderkrippe mit Betreuungskapazitäten für 40 Kinder
Auftraggeber: Glückskinder GmbH
Partner: metris Architekten Andreas Bartels Thorsten Erl
Lichtplanung: atelier kontrast, Heidelberg

Leave a comment

Subscribe Scroll to Top